Das Projekt des Weisenwegs entstand während einer Sitzung des Weisenrats, der aus 9 Frauen und 9 Männern im Alter von 60 Jahren und älter besteht, die aufgrund ihrer Erfahrung von den Gemeinderäten ausgewählt wurden. An diesem Tag ging es um die Frage, wie wir unser republikanisches Motto “Liberté, Égalité, Fraternité” (Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit) leben können.

Die Entstehung des Weisenwegs

Es entstand die Idee, dass die Stadt mit Sätzen berühmter Frauen und Männer, die weltweit für ihre Weisheit und ihren Humanismus bekannt sind, das Bewusstsein der Passanten aus Bormé und der Touristen ansprechen könnte. Um dieses mutige und innovative Projekt in den Augen des Bürgermeisters und des Stadtrates zu rechtfertigen, wurde beschlossen, den Rundgang mit den historischen Tafeln zu verbinden, die an den symbolträchtigen Denkmälern der Stadt angebracht werden sollten. Die Mitglieder des Ältestenrates legten den Verlauf des Weges durch das mittelalterliche Dorf fest und arbeiteten an der Unterstützung, den Texten, Bildern und Symbolen für diese Tafeln.

Le Chemin des Sages Bormes les Mimosas

Das Symbol des Schmetterlings wurde gewählt, weil es die Freude, Schönheit, Anmut und Leichtigkeit des Seins repräsentiert. Er verweist auf die Macht der persönlichen Transformation durch seine starke Kraft der Wiedergeburt. Bevor es zum Schmetterling wird, ist dieses Insekt zunächst ein Ei, dann wird es zur Raupe, dann zur Puppe und schließlich zum Schmetterling. Jeder neue Schritt symbolisiert eine Veränderung im Leben, das Loslassen dessen, was Sie waren, um das zu schätzen, was Sie geworden sind. Als Symbol der Weisheit ist dieses Tier eine Quelle der Inspiration im Leben. Unter seinem zerbrechlichen Äußeren

Der Schmetterling ist mit einer großen Kraft ausgestattet. Sein Leben ist kurzlebig (Lebensdauer von einigen Tagen bis Wochen) und doch verbreitet er Freude und gute Laune durch die Anmut und Schönheit seines Fluges und genießt jeden Augenblick, den die Natur ihm bietet. Warum sollten wir es also nicht wie der Schmetterling machen und alles, was das Leben uns bietet, mit Zuversicht angehen, ob gute oder schlechte Erfahrungen, denn schließlich dauert es nur einen Augenblick. Sind diese vergangenen Erfahrungen nicht die beste Vorbereitung auf die Zukunft, die es uns ermöglicht, mit mehr Gelassenheit auf den Wegen des Lebens voranzuschreiten?

Die Biografie von Marie Curie

Doppelter Nobelpreis für Physik und Chemie und erste Frau, die einen Nobelpreis erhielt.

Marie Curie, eigentlich Maria Sklodowska, wurde am 7. November 1867 in Warschau in eine patriotische und hochgebildete Lehrerfamilie geboren. Die russische Besatzung wurde für die Polen immer bedrückender, so dass die Familie Sklodowska mit immer größeren finanziellen Problemen zu kämpfen hatte, und Marias Schwester und Mutter starben frühzeitig. Diese schmerzhafte Kindheit lässt in Maria eine große Entschlossenheit und Stärke entstehen. Maria hat eine Leidenschaft für die Wissenschaft und träumt insgeheim von einer großen Karriere in diesem Bereich. Sie steht ihrer Familie sehr nahe und hilft ihrer Schwester Bronia dabei, Ärztin in Paris zu werden.

Marie Curie

Bronia finanziell unabhängig wurde, schloss sich Maria ihr 1891 in Paris an und studierte an der Sorbonne, wo sie 1893 ihren Abschluss in Physik und im folgenden Jahr in Mathematik machte. Sie lernte Pierre Curie kennen, der an der École de physique et de chimie industrielle in Paris unterrichtete und die beiden heirateten 1895. Unterstützt von ihrem Mann, der ihre Leidenschaft teilte, setzte sie ihr Studium fort und bestand die Agrégation de Physique als Erste.

Henri Becquerel hatte gerade die natürliche Strahlung von Uran entdeckt, die zu ihrem Dissertationsthema werden sollte. Sie benutzte zum ersten Mal den Begriff “radioaktiv” und versuchte, den genauen Ursprung der Strahlung eines uranreichen Minerals zu erforschen. Bald verbrachten die Eheleute Curie einen Großteil ihrer Zeit mit ihrer Arbeit in einem kleinen, kaum beheizten Schuppen, der in ein Labor umgewandelt wurde. Im Jahr 1898 verkündeten die beiden die Entdeckung von zwei bis dahin unbekannten radioaktiven Elementen: Polonium und Radium. Da sie jedoch keine Subventionen erhielten und sich weigerten, ein Patent anzumelden, setzten sie ihre Forschungen unter denselben schwierigen Bedingungen fort. Im Jahr 1903 legte Marie Curie ihre Dissertation über radioaktive Substanzen vor und erhielt zusammen mit ihrem Mann und Henri Becquerel den Nobelpreis für Physik. Sie ist die erste Frau, die einen solchen Preis erhält.

Pierre et Marie Curie

Marie Curie bleibt allein zurück, um ihre beiden Töchter Irene und Ève zu erziehen. Einige Monate nach der Tragödie übernahm sie mit viel Mut den Lehrstuhl ihres verstorbenen Mannes an der Sorbonne und wurde die erste Frau, die dort einen Lehrstuhl erhielt. Gleichzeitig setzte sie ihre Radiumforschung fort, für die sie 1911 den Nobelpreis für Chemie erhielt. Marie Curie ist die einzige Person, die diesen prestigeträchtigen Preis zweimal erhalten hat. Ihr Wunsch, ein Labor zur Erforschung der Radioaktivität einzurichten, wurde 1914 mit der Gründung des Radiuminstituts verwirklicht. Marie Curie arbeitete mit Claudius Regaud zusammen und wollte ihre Forschung vor allem in den Dienst der Gesundheit stellen. So war es nur natürlich, dass sie während des Ersten Weltkriegs eine mobile Röntgenabteilung zur Behandlung von Verwundeten organisierte.

Mit Hilfe von Röntgenstrahlen konnten die Bedingungen für chirurgische Eingriffe verbessert werden. Nach Kriegsende arbeitete und lehrte sie am Radiuminstitut und gab ihre Leidenschaft an ihre älteste Tochter Irène weiter (die 1935 zusammen mit ihrem Mann Frédéric Joliot den Nobelpreis für Chemie erhielt). Sie reiste 1921 nach New York, wo die Journalistin Marie Meloney auf sie wartete, um ihr dank einer Frauensubskription genügend Geld für den Kauf eines Gramms Uran zu schenken: Ihr Ruhm wurde international. Sie war bereits Mitglied des Solvay-Physikkomitees und nahm 1922 an der Internationalen Kommission für intellektuelle Zusammenarbeit des Völkerbundes teil. Nachdem sie ihr ganzes Leben der Wissenschaft gewidmet hatte, starb Marie Curie 1934 an Leukämie, die nicht zuletzt durch den Umgang mit radioaktiven Elementen verursacht wurde.


Dank ihrer harten Arbeit und ihrer Entdeckungen ermöglichte Marie Curie enorme wissenschaftliche Fortschritte und bleibt eine der größten Frauenfiguren in der Geschichte der Wissenschaft. Aus all diesen Gründen ließ Präsident François Mitterrand 1995 die sterblichen Überreste von Marie Curie (ihr Körper wies Spuren von Radioaktivität auf, weshalb ihr Sarg mit einer isolierenden Bleischicht versehen wurde) und Pierre Curie von ihrer Familiengruft in Sceaux in das Pantheon in Paris überführen. Die Zeremonie fand in Anwesenheit des damaligen polnischen Präsidenten Lech Walesa statt.

Der Brunnen und die Mühle von La Verne

Der Brunnen La Rescapade, auch bekannt als Puits de la Verne, befindet sich am westlichen Ende des Dorfes, am Fuße der Überreste der Mauer aus dem 12.

Er wurde wahrscheinlich Anfang des 18. Jahrhunderts gegraben, zur gleichen Zeit wie die anderen Brunnen in der Region, um den Bedarf der ständig wachsenden Bevölkerung zu decken. In unmittelbarer Nähe des Brunnens befand sich eine der wenigen offenen Türen in der Stadtmauer, die klein war, um die Integrität der Verteidigungsanlage zu erhalten. Dieses Tor öffnete sich direkt zu den ersten Olivenhainen unterhalb des Dorfes. Die Olivenbäume befanden sich auf den ersten Metern des Hangs, der in Terrassen angelegt wurde, den berühmten “bancaous” der Provence. Bis in die 1970er Jahre, bevor die angrenzende Straße angelegt wurde, war dieser Ort ein Wendepunkt, um zur Rue Carnot zurückzukehren, die früher Rue des Fours genannt wurde.

Er wurde wahrscheinlich Anfang des 18. Jahrhunderts gegraben, zur gleichen Zeit wie die anderen Brunnen in der Region, um den Bedarf der ständig wachsenden Bevölkerung zu decken. In unmittelbarer Nähe des Brunnens befand sich eine der wenigen offenen Türen in der Stadtmauer, die klein war, um die Integrität der Verteidigungsanlage zu erhalten. Dieses Tor öffnete sich direkt zu den ersten Olivenhainen unterhalb des Dorfes. Die Olivenbäume befanden sich auf den ersten Metern des Hangs, der in Terrassen angelegt wurde, den berühmten “bancaous” der Provence. Bis in die 1970er Jahre, bevor die angrenzende Straße angelegt wurde, war dieser Ort ein Wendepunkt, um zur Rue Carnot zurückzukehren, die früher Rue des Fours genannt wurde.

Puits de la Verne Bormes les Mimosas

Um den Raum sinnvoll zu nutzen, befand sich eine kleine Ölmühle in unmittelbarer Nähe des Brunnens. Die Ölproduktion erforderte eine große Menge Wasser, das in einem Kamin erhitzt wurde. Dieses Wasser wurde hauptsächlich dazu verwendet, die Früchte der ersten Pressung zu waschen und das minderwertige Öl an die Oberfläche zu bringen. Dieses Öl wurde mit einem “Blatt” genannten Instrument gesammelt und für die Verwendung in Öllampen oder zur Herstellung von Seife bestimmt.

Baludik Chemin des Sages

Finden Sie den Weg der Weisen auch auf Baludik!

Scannen Sie diesen QR-Code, um die geolokalisierte Spielstrecke zu entdecken. Spiele und Überraschungen erwarten Sie mit der Baludik App.

Ce contenu vous a été utile ?

Partager ce contenu