Das Projekt des Weisenwegs entstand während einer Sitzung des Weisenrats, der aus 9 Frauen und 9 Männern im Alter von 60 Jahren und älter besteht, die aufgrund ihrer Erfahrung von den Gemeinderäten ausgewählt wurden. An diesem Tag ging es um die Frage, wie wir unser republikanisches Motto “Liberté, Égalité, Fraternité” (Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit) leben können.

Die Entstehung des Weisenwegs

Es entstand die Idee, dass die Stadt mit Sätzen berühmter Frauen und Männer, die weltweit für ihre Weisheit und ihren Humanismus bekannt sind, das Bewusstsein der Passanten aus Bormé und der Touristen ansprechen könnte. Um dieses mutige und innovative Projekt in den Augen des Bürgermeisters und des Stadtrates zu rechtfertigen, wurde beschlossen, den Rundgang mit den historischen Tafeln zu verbinden, die an den symbolträchtigen Denkmälern der Stadt angebracht werden sollten. Die Mitglieder des Ältestenrates legten den Verlauf des Weges durch das mittelalterliche Dorf fest und arbeiteten an der Unterstützung, den Texten, Bildern und Symbolen für diese Tafeln.

Le Chemin des Sages Bormes les Mimosas

Das Symbol des Schmetterlings wurde gewählt, weil es die Freude, Schönheit, Anmut und Leichtigkeit des Seins repräsentiert. Er verweist auf die Macht der persönlichen Transformation durch seine starke Kraft der Wiedergeburt. Bevor es zum Schmetterling wird, ist dieses Insekt zunächst ein Ei, dann wird es zur Raupe, dann zur Puppe und schließlich zum Schmetterling. Jeder neue Schritt symbolisiert eine Veränderung im Leben, das Loslassen dessen, was Sie waren, um das zu schätzen, was Sie geworden sind. Als Symbol der Weisheit ist dieses Tier eine Quelle der Inspiration im Leben. Unter seinem zerbrechlichen Äußeren

Der Schmetterling ist mit einer großen Kraft ausgestattet. Sein Leben ist kurzlebig (Lebensdauer von einigen Tagen bis Wochen) und doch verbreitet er Freude und gute Laune durch die Anmut und Schönheit seines Fluges und genießt jeden Augenblick, den die Natur ihm bietet. Warum sollten wir es also nicht wie der Schmetterling machen und alles, was das Leben uns bietet, mit Zuversicht angehen, ob gute oder schlechte Erfahrungen, denn schließlich dauert es nur einen Augenblick. Sind diese vergangenen Erfahrungen nicht die beste Vorbereitung auf die Zukunft, die es uns ermöglicht, mit mehr Gelassenheit auf den Wegen des Lebens voranzuschreiten?

Die Biografie von Abbé Pierre

Ein Leben im Dienst der Bedürftigsten: "Bruder der Armen, Provokateur des Friedens".

Marie Joseph Henri Grouès, geboren am 5. August 1912 in Lyon, studierte bei den Jesuiten und schloss sich 1925 den Pfadfindern an, die sein ganzes Leben prägen sollten. Auf der Rückreise von einer Klassenfahrt nach Rom im Jahr 1927 entdeckte er während der Etappe in Assisi das Leben des Heiligen Franziskus, das seine religiöse Berufung lenkte. Aber er, der von den Pfadfindern als “meditativer Biber” bezeichnet wurde, zögerte noch zwischen Reflexion und Aktion: “in die Wüste gehen, um nur noch an Jesus zu denken” oder “auf feindlichem Boden kämpfen, militant und mit großen Schlägen.”

Henri Grouès trat mit 19 Jahren den Kapuzinermönchen bei, dem strengsten Zweig der Franziskaner. Er legte am 3. Januar 1937 seine Gelübde ab und wurde im August 1938 zum Priester geweiht. Nachdem er die Schrecken der Verfolgung von Juden und Patrioten kennengelernt hatte, schloss er sich im Juli 1942 der Résistance an und nahm mehrere geheime Identitäten an, darunter die des “Abbé Pierre“, um nicht von der Gestapo und der Polizei des Vichy-Regimes entdeckt zu werden. Er baute Schleusen über die Alpen auf und richtete in seinem Haus ein Labor zur Herstellung von Personalausweisen ein. Im Februar 1943 wurde der Zwangsarbeitsdienst (S.T.O.) in Deutschland per Gesetz eingeführt, und Abbé Pierre gründete Maquis für junge Leute, die sich dem S.T.O. widersetzten.

In dieser turbulenten Zeit lernte Abbé Pierre Lucie Coutaz kennen, eine Sozialarbeiterin, die 39 Jahre lang seine treue Mitarbeiterin und Mitbegründerin von Emmaüs wurde. Seine Anführer befahlen ihm, heimlich die Pyrenäen zu überqueren, um sich im Mai 1944 de Gaulle in Algier anzuschließen. Nach dem Krieg wurde er ermutigt, in die Politik zu gehen und war von 1945 bis 1951 Mitglied des Parlaments. Im Jahr 1947 mietete er ein baufälliges Haus in Neuilly-Plaisance und gründete Emmaüs, angetrieben von seinen unerschütterlichen Idealen. Er eröffnete eine internationale Jugendherberge, in der junge Menschen aus vom Konflikt zerrissenen Familien die Grausamkeiten kennenlernten, zu denen der Mensch fähig ist, und dennoch Frieden fanden.

Abbé Pierre

1949 begegnete Abbé Pierre Georges Legay, dem ersten Gefährten von Emmaüs, was zur Gründung der ersten Gemeinschaft in Neuilly-Plaisance führte. Um seine Bemühungen zu finanzieren, nahm er 1952 sogar an der Spielshow “Quitte ou double” auf Radio Luxemburg teil und gewann 256.000 Francs, mit denen er einen Lastwagen und ein neues Grundstück erwerben konnte. Durch seine Kampagnen auf der Straße wurde Abbé Pierre Zeuge der dringenden Wohnungskrise, mit der viele Menschen konfrontiert waren. Empört und zutiefst betroffen, startete er am 1. Februar 1954 einen Appell. Das Echo in der Öffentlichkeit war überwältigend. Es gab eine Welle der Solidarität und ein lang erwartetes politisches Engagement, um den Bedarf an Wohnungsbau zu decken.

Abbé Pierres Reisen ermöglichten es ihm, die Emmaüs-Erfahrung weiterzugeben und inspirierten ihn zur Gründung von Emmaüs-Gruppen in verschiedenen Ländern in Europa, Südamerika und Asien. Als Überlebender eines Schiffsunglücks im Jahr 1963 erkannte er die Dringlichkeit und Wichtigkeit, eine Struktur zu schaffen, um diese Gruppen zu vereinen. “Bruder der Armen, Provokateur des Friedens” – dieser Ausdruck, der 1967 ganz oben auf Abbé Pierres Lebenslauf steht, bringt sein lebenslanges Engagement auf den Punkt. Seine Bemühungen erlangten internationale Anerkennung, da er sich für zahlreiche Anliegen weltweit einsetzte. Neben dem M.U.C.M. (Mouvement Universel pour une Fédération Mondiale), aus dem später das M.U.F.M. (Mouvement Universel pour la Fédération Mondiale) hervorging, gründete, leitete oder beteiligte sich Abbé Pierre an zahlreichen föderalistischen Organisationen, sowohl weltweit als auch in Europa. Am 22. Januar 2007 verstarb er im Krankenhaus Val-de-Grâce in Paris und hinterließ ein außergewöhnliches Vermächtnis.

St.-Franziskus-Kapelle

Die Kapelle Saint-François de Paule und der angrenzende alte Friedhof nehmen einen bedeutenden Platz in der Geschichte von Bormes-les-Mimosas ein. Ihre Ursprünge gehen auf die Herrschaft von König Ludwig XI. zurück, der 1483, als er seinen bevorstehenden Tod spürte, den berühmten italienischen Mönch François de Paule rief. Trotz der Herausforderungen, die eine grassierende Pestepidemie und die Schließung der Häfen mit sich brachten, trotzten François de Paule und seine Gefährten dem stürmischen Meer, um Frankreich zu erreichen. In dem Dorf Bormes fanden sie Zuflucht und Gastfreundschaft, und als Zeichen der Dankbarkeit verpflichtete sich François de Paule, das Dorf vor der Epidemie zu schützen. Im Jahr 1519, nach seiner Heiligsprechung, errichteten die Einwohner von Bormes eine Kapelle zu seinen Ehren.

Die Geschichte der Kapelle ist eng mit der Confrérie des Pénitents de Saint-François verknüpft, die 1576 in Bormes gegründet wurde. Ursprünglich hatte die Bruderschaft ihren Sitz in der Kapelle Saint-Sébastien und zog am 25. April 1653 in die Kapelle Saint-François um. Obwohl der Bau der Kapelle auf das Jahr 1519 zurückgeht, ist es schwierig, ihre genauen Ursprünge zu ermitteln. Von 1653 bis 1773 diente die Kapelle ausschließlich als Sitz der Bruderschaft der Pénitents Blancs. Anschließend, von 1773 bis 1783, diente sie während des Baus der heutigen Kirche Saint-Trophyme vorübergehend als Pfarrkirche.

Die Chapelle Saint-François de Paule steht seit dem 13. Juli 1926 unter Denkmalschutz, und zwar als “natürliche Stätte und Denkmal mit künstlerischem Charakter”. Seit dem 12. Februar 1962 steht sie außerdem als “Dorf und seine Umgebung” und seit dem 11. April 1963 als “Monument Historique” unter Denkmalschutz. Heute befindet es sich in kommunalem Besitz. Es zeichnet sich durch seine außergewöhnliche Lage und seinen malerischen Wert aus. Zahlreiche Künstler, Maler, Zeichner und Fotografen haben versucht, seine Physiognomie zu erfassen. Unter anderem widmete Jean Charles Cazin einen großen Teil seines Künstlerlebens diesem Ort. Im Inneren der Kapelle können Sie ein vergoldetes Holzaltarbild aus dem 17. Jahrhundert bewundern, das den Hochaltar aus weißem Marmor überragt, sowie Statuen von Saint-François de Paule aus dem späten 18.

Im Jahr 2020 beherbergte die Kapelle mehrere denkmalgeschützte Objekte, darunter Gemälde und Reliquienstatuen.

Baludik Chemin des Sages

Finden Sie den Weg der Weisen auch auf Baludik!

Scannen Sie diesen QR-Code, um die geolokalisierte Spielstrecke zu entdecken. Spiele und Überraschungen erwarten Sie mit der Baludik App.

Ce contenu vous a été utile ?

Partager ce contenu