Das Projekt des Weisenwegs entstand während einer Sitzung des Weisenrats, der aus 9 Frauen und 9 Männern im Alter von 60 Jahren und älter besteht, die aufgrund ihrer Erfahrung von den Gemeinderäten ausgewählt wurden. An diesem Tag ging es um die Frage, wie wir unser republikanisches Motto “Liberté, Égalité, Fraternité” (Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit) leben können.

Die Entstehung des Weisenwegs

Es entstand die Idee, dass die Stadt mit Sätzen berühmter Frauen und Männer, die weltweit für ihre Weisheit und ihren Humanismus bekannt sind, das Bewusstsein der Passanten aus Bormé und der Touristen ansprechen könnte. Um dieses mutige und innovative Projekt in den Augen des Bürgermeisters und des Stadtrates zu rechtfertigen, wurde beschlossen, den Rundgang mit den historischen Tafeln zu verbinden, die an den symbolträchtigen Denkmälern der Stadt angebracht werden sollten. Die Mitglieder des Ältestenrates legten den Verlauf des Weges durch das mittelalterliche Dorf fest und arbeiteten an der Unterstützung, den Texten, Bildern und Symbolen für diese Tafeln.

Le Chemin des Sages Bormes les Mimosas

Das Symbol des Schmetterlings wurde gewählt, weil es die Freude, Schönheit, Anmut und Leichtigkeit des Seins repräsentiert. Er verweist auf die Macht der persönlichen Transformation durch seine starke Kraft der Wiedergeburt. Bevor es zum Schmetterling wird, ist dieses Insekt zunächst ein Ei, dann wird es zur Raupe, dann zur Puppe und schließlich zum Schmetterling. Jeder neue Schritt symbolisiert eine Veränderung im Leben, das Loslassen dessen, was Sie waren, um das zu schätzen, was Sie geworden sind. Als Symbol der Weisheit ist dieses Tier eine Quelle der Inspiration im Leben. Unter seinem zerbrechlichen Äußeren

Der Schmetterling ist mit einer großen Kraft ausgestattet. Sein Leben ist kurzlebig (Lebensdauer von einigen Tagen bis Wochen) und doch verbreitet er Freude und gute Laune durch die Anmut und Schönheit seines Fluges und genießt jeden Augenblick, den die Natur ihm bietet. Warum sollten wir es also nicht wie der Schmetterling machen und alles, was das Leben uns bietet, mit Zuversicht angehen, ob gute oder schlechte Erfahrungen, denn schließlich dauert es nur einen Augenblick. Sind diese vergangenen Erfahrungen nicht die beste Vorbereitung auf die Zukunft, die es uns ermöglicht, mit mehr Gelassenheit auf den Wegen des Lebens voranzuschreiten?

Die Biographie von Condorcet

Philosoph der Aufklärung, Mathematiker, Ökonom, Herausgeber der "Enzyklopädie", französischer Politiker, Vorkämpfer für die Zulassung von Frauen zum Bürgerrecht.

Nicolas de Condorcet, französischer Mathematiker, Philosoph, Politiker und Verleger, ein Vertreter der Aufklärung, wurde am 17. September 1743 in Ribemont (Aisne) geboren und verschwand am 29. März 1794 in Bourg-la-Reine. Seine unersättliche Neugier brachte ihn dazu, sich für Philosophie und Politik zu interessieren. Er arbeitete an der Enzyklopädie mit, verteidigte die Rechte von Mann und Frau und lehnte die Sklaverei ab. Im Jahr 1777 wurde er zum Sekretär der Académie des Sciences und 1782 zum Sekretär der Académie française ernannt.

Condorcet

Er war ein wichtiger Akteur der Französischen Revolution und hoffte, dass sie zu einem rationalistischen Wiederaufbau der Gesellschaft führen würde. Er wurde in den Stadtrat von Paris gewählt und war 1791 Vertreter von Paris in der gesetzgebenden Versammlung, wo er auf der Seite der Girondisten saß. Am 20. und 21. April 1792 legte Condorcet der Versammlung einen Bericht und den Entwurf eines Dekrets über die allgemeine Organisation des öffentlichen Unterrichts vor. Da die Präsentation am selben Tag wie die Kriegserklärung Frankreichs an den “König von Böhmen und Ungarn” stattfand, wurde sie jedoch nicht umgesetzt. Die sehr innovativen Ideen der Unentgeltlichkeit, der Pflicht, der Laizität und der Universalität des Unterrichts, die er verteidigte, wurden erst ein Jahrhundert später umgesetzt.

Condorcet setzte sich aktiv für die Sache der Frauen und insbesondere für das Wahlrecht ein. Sein freies Denken brachte ihm starke Feindschaften ein. Als die Girondisten die Kontrolle über die Versammlung verloren, kritisierte er den Vorschlag für eine neue Verfassung. Er wurde wegen Hochverrats verurteilt und versteckte sich bei Madame Vernet in Paris. Diese fünfmonatige Atempause ermöglichte es Condorcet, “Esquisse d’un tableau historique des progrès de l’esprit humain” zu schreiben, ein Werk, das die Thesen von Auguste Comte über den Positivismus vorwegnimmt. Da er sich in Paris nicht mehr sicher fühlte, versuchte er zu fliehen, wurde jedoch am 27. März in Clamart verhaftet. Er soll zwei Tage später in seiner Zelle Selbstmord begangen haben, um der Guillotine zu entgehen.

Für den Historiker Jules Michelet (1798-1874) war Condorcet der “letzte der Philosophen” des 18. Jahrhunderts. Als echter Geist der Aufklärung vertraute Condorcet in seinem Rationalismus auf die Fähigkeit des Menschen, Fortschritte zu machen, und war der Meinung, dass Fortschritt nur möglich ist, wenn der allgemeinen Bildung Vorrang eingeräumt wird.

Der Uhrenturm

Der “Tour de l’Horloge” in der Dorfmauer wurde 1789 als quadratischer Turm gebaut, um eine Uhr zu beherbergen. Der Turm musste hoch genug sein, damit der Klang der Glocke, die die Stunden und halben Stunden anzeigt, aus der Ferne gehört werden konnte, insbesondere von den Arbeitern, die auf den Anbauflächen in der Ebene unterhalb des Dorfes arbeiteten. Er diente als Warnsignal für die Bevölkerung im Falle von Gefahren, wie z.B. einem Feuer in den Hügeln.

Zu dieser Zeit waren die Stadtmauern des Dorfes bereits in schlechtem Zustand, einige Teile waren zerstört worden, darunter auch in der Nähe der 1783 neu erbauten Kirche Saint-Trophyme. Es ist wahrscheinlich, dass die Steine der zerstörten Stadtmauer für den Bau neuer Gebäude wiederverwendet wurden, vielleicht sogar für den Uhrenturm. Die Uhr wurde von Pierre Jobert de Méoune hergestellt und kostete 900 Francs. Zu dieser Zeit war sie die einzige Uhr im Dorf.

Die Glocke des Uhrenturms trägt das Datum 1553 und ein lateinisches Motto, das übersetzt bedeutet: “Große Weisheit und Urteilskraft Gottes, erbarme dich unser”. Er enthält auch Halbreliefs, die die Jungfrau mit dem Kind, ein Kruzifix und den Heiligen Michael darstellen. Die Abmessungen betragen 0,61 m im Durchmesser, 0,64 m in der Höhe und sie wiegt 148 kg. Er sendet den Ton D aus. Die Außentreppen des Turms wurden spiralförmig mit nicht verfugten Steinen und einer fächerförmigen Form entworfen. Die Tür zur Rue Carnot öffnet sich zu einem Raum, der lange Zeit als Fischverkaufsladen genutzt wurde. Das Innere des Turms ist fast leer, mit Ausnahme einer schmalen Wendeltreppe, die auf eine Plattform

führt. Wendeltreppe, die zu einer Plattform führt. Der obere Raum wird durch ein nach Norden gerichtetes Fenster beleuchtet.Eine Öffnung ermöglicht den Zugang zur Spitze des Turms, um bei Bedarf Wartungsarbeiten durchführen zu können. Der Turm wurde 1937 von Maurice Utrillo bemalt. Serpentinsteine aus dem Steinbruch von La Mole umgeben die Tür zur Rue Carnot und weisen auf den Reichtum oder die hohe soziale Stellung der Bewohner des Hauses hin. Dieser Ort wurde lange Zeit von den Chartreux de la Verne als Erholungsheim genutzt, wenn sie auf der Durchreise durch das Dorf waren, wegen seiner Nähe zu den religiösen Stätten.

Baludik Chemin des Sages

Finden Sie den Weg der Weisen auch auf Baludik!

Scannen Sie diesen QR-Code, um die geolokalisierte Spielstrecke zu entdecken. Spiele und Überraschungen erwarten Sie mit der Baludik App.

Ce contenu vous a été utile ?

Partager ce contenu