Das Projekt des Weisenwegs entstand während einer Sitzung des Weisenrats, der aus 9 Frauen und 9 Männern im Alter von 60 Jahren und älter besteht, die aufgrund ihrer Erfahrung von den Gemeinderäten ausgewählt wurden. An diesem Tag ging es um die Frage, wie wir unser republikanisches Motto “Liberté, Égalité, Fraternité” (Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit) leben können.

Die Entstehung des Weisenwegs

Es entstand die Idee, dass die Stadt mit Sätzen berühmter Frauen und Männer, die weltweit für ihre Weisheit und ihren Humanismus bekannt sind, das Bewusstsein der Passanten aus Bormé und der Touristen ansprechen könnte. Um dieses mutige und innovative Projekt in den Augen des Bürgermeisters und des Stadtrates zu rechtfertigen, wurde beschlossen, den Rundgang mit den historischen Tafeln zu verbinden, die an den symbolträchtigen Denkmälern der Stadt angebracht werden sollten. Die Mitglieder des Ältestenrates legten den Verlauf des Weges durch das mittelalterliche Dorf fest und arbeiteten an der Unterstützung, den Texten, Bildern und Symbolen für diese Tafeln.

Le Chemin des Sages Bormes les Mimosas

Das Symbol des Schmetterlings wurde gewählt, weil es die Freude, Schönheit, Anmut und Leichtigkeit des Seins repräsentiert. Er verweist auf die Macht der persönlichen Transformation durch seine starke Kraft der Wiedergeburt. Bevor es zum Schmetterling wird, ist dieses Insekt zunächst ein Ei, dann wird es zur Raupe, dann zur Puppe und schließlich zum Schmetterling. Jeder neue Schritt symbolisiert eine Veränderung im Leben, das Loslassen dessen, was Sie waren, um das zu schätzen, was Sie geworden sind. Als Symbol der Weisheit ist dieses Tier eine Quelle der Inspiration im Leben. Unter seinem zerbrechlichen Äußeren

Der Schmetterling ist mit einer großen Kraft ausgestattet. Sein Leben ist kurzlebig (Lebensdauer von einigen Tagen bis Wochen) und doch verbreitet er Freude und gute Laune durch die Anmut und Schönheit seines Fluges und genießt jeden Augenblick, den die Natur ihm bietet. Warum sollten wir es also nicht wie der Schmetterling machen und alles, was das Leben uns bietet, mit Zuversicht angehen, ob gute oder schlechte Erfahrungen, denn schließlich dauert es nur einen Augenblick. Sind diese vergangenen Erfahrungen nicht die beste Vorbereitung auf die Zukunft, die es uns ermöglicht, mit mehr Gelassenheit auf den Wegen des Lebens voranzuschreiten?

Die Biografie von Victor Hugo

Victor Hugo, ein literarischer Titan und eine Kraft, mit der man rechnen muss, hinterließ unauslöschliche Spuren in der französischen Literatur und in den Kämpfen seiner Zeit.

Er wurde am 26. Februar 1802 in Besançon geboren und beglückte die Welt mit seinem Genie bis zu seinem Tod am 26. Februar 1885 in Paris. Er gilt als einer der größten Schriftsteller der französischen Sprache und war nicht nur ein Wortschöpfer, sondern auch eine politische Figur und ein leidenschaftlicher Intellektueller, der die Ideologien seiner Zeit entscheidend mitprägte. Victor Hugo ist aus den Annalen der französischen Literatur des 19. Jahrhunderts nicht wegzudenken.

Als jüngster von drei Söhnen wurde Victor Hugo in eine Familie mit einer bemerkenswerten Abstammung hineingeboren. Sein Vater, Leopold, diente als General im napoleonischen Reich. Schon während seiner prägenden Jahre auf dem berühmten Lycée Louis-le-Grand hatte der junge Hugo eine klare Vorstellung von seiner Zukunft. Im zarten Alter von 14 Jahren erklärte er: “Je veux être Chateaubriand ou rien” (“Ich will Chateaubriand oder gar nichts sein”).

Am 12. Oktober 1822 heiratete Victor Hugo Adèle Foucher, eine Jugendfreundin. Ihre Ehe war mit fünf Kindern gesegnet, doch eine Tragödie ereignete sich, als ihre älteste Tochter, Lépoldine, 1843 in der Seine ertrank. Während seine Frau Trost in den Armen von Sainte-Beuve fand, suchte Hugo Trost in der Umarmung einer gewissen Juliette Drouet, die seine Geliebte wurde. Die Abenteuerlust des Schriftstellers führte ihn zu verschiedenen romantischen Eskapaden, darunter seine Tändelei mit Léonie d’Aunet.

Victor Hugo

Auf dem Gebiet des Theaters wurde Victor Hugo zur Avantgarde der französischen Romantik. In seinen Stücken präsentierte er seine revolutionäre Vision des romantischen Dramas, mit Vorworten, die wie wahre Manifeste wirkten. Werke wie Cromwell (1827) und Hernani (1830) verkörperten diese Vision, und seine anderen dramatischen Meisterwerke, darunter Lucrèce Borgia (1833) und Ruy Blas (1838), festigten seinen Bekanntheitsgrad weiter. Als Dichter beehrte er die Welt mit zahlreichen Sammlungen von lyrischen Versen, darunter die gefeierten Odes et Ballades (1826), Les Feuilles d’automne (1831) und Les Contemplations (1856). Victor Hugo scheute nicht davor zurück, seine Feder als Waffe einzusetzen. In Les Châtiments (1853) verurteilte er Napoleon III. aufs Schärfste, während sein Epos La Légende des siècles von 1859 bis 1883 veröffentlicht wurde. Sein literarisches Können erstreckte sich auch auf den Bereich der Romane. Mit Werken wie Notre-Dame de Paris (1831) und dem zeitlosen Meisterwerk Les Misérables (1862) eroberte er die Herzen der Leser.

Neben seinem umfangreichen literarischen Schaffen widmete sich Victor Hugo auch politischen Schriften, Reden, Reiseberichten, Sammlungen von Notizen und Memoiren, literarischen Kommentaren und leistete sogar Beiträge zur Fotografie und Innenarchitektur, und schuf so ein facettenreiches Werk. Victor Hugo engagierte sich stark im öffentlichen Diskurs und war während der Julimonarchie sowie der Zweiten und Dritten Republik Mitglied des Parlaments. Seine unerschütterliche Opposition gegen das Zweite Kaiserreich führte zu fast zwei Jahrzehnten Exil auf Jersey und Guernsey. Mit seinem festen Engagement für Frieden, Freiheit und die Linderung menschlichen Leids setzte er sich für sozialen Fortschritt ein, lehnte die Todesstrafe entschieden ab und setzte sich für das Konzept eines vereinten Europas ein. In der zweiten Hälfte seines Lebens wurde er durch sein entschlossenes Engagement für die republikanische Sache und sein umfangreiches literarisches Werk zu einer emblematischen Figur. Die Dritte Republik huldigte ihm mit einem großen Staatsbegräbnis.

Die sterblichen Überreste Victor Hugos wurden eine Nacht lang unter dem Arc de Triomphe aufgebahrt, eine ehrfurchtgebietende Hommage. Am 1. Juni 1885, zehn Tage nach seinem Tod, wurden seine sterblichen Überreste in das Pariser Pantheon überführt. Der Leichenwagen, der ihn zu seiner letzten Ruhestätte brachte und auf seinen Wunsch hin “Leichenwagen der Armen” genannt wurde, war von einer Menge von zwei Millionen Trauernden umgeben. Delegationen aus allen Teilen der Welt kamen, um Abschied zu nehmen und sein Andenken zu ehren. Victor Hugos Beiträge zur Erneuerung der Poesie und des Theaters sowie seine einflussreichen politischen und sozialen Positionen haben ihm einen Platz als dauerhafte Figur der Bewunderung und des Respekts gesichert. Sein Leben und seine Werke inspirieren weiterhin unzählige Kommentare und Hommagen, sowohl in Frankreich als auch auf der ganzen Welt, während wir das Vermächtnis dieser außergewöhnlichen Koryphäe feiern.

Les Misérables Victor Hugo

Das Jacobshaus und der Park

Der Parc de Cigalou hat im Laufe der Jahre mehrere Besitzer gehabt. Der erste Eigentümer war Alfred Courmes, der den Park 1893 von seinen Eltern geerbt hatte. Er vergrößerte das Anwesen 1908, als es hauptsächlich aus Ödland mit einigen Olivenbäumen und Pinien bestand. Das Grundstück befand sich im Viertel La Blèque und gehörte mehreren Eigentümern, darunter Monsieur Audibert aus Bormes und Monsieur Félix Bremond aus Le Lavandou. Im Jahr 1909 erwarb Alfred Courmes ein zusätzliches Grundstück von 49 m2, das der Gemeinde im Viertel Saint-Esprit gehörte. Danach wurde ein Teil des Anwesens von Madame Goulin, einer Pariser Opernkünstlerin, gekauft, gefolgt von Madame Augustine Bérengier und ihrem Sohn Louis Chenus.

Parc du Cigalou

1925 kauften die Eheleute Cauvet den Teil, der von den Eheleuten Bérengier-Chenus gebaut worden war und heute vom “Maison du Club de l’Amitié” bewohnt wird. 1928 erwarben Frau Germaine Delafon-Jacob und ihre Tochter Madeleine Saupique einen Teil des Parks, der Frau Goulin gehörte. Sie erweiterten das Anwesen 1940, indem sie ein weiteres Stück Land von Herrn Ernest Cauvet, einem ehemaligen Bauunternehmer, kauften. Frau Germaine Delafon-Jacob und Madeleine Saupique sind die Erben der berühmten Firma Jacob Delafon, die Sanitärkeramik herstellte. Germaine Delafon, die eine schwache Konstitution hatte, hielt sich in Bormes les Mimosas auf, um ihre Gesundheit zu verbessern. Ihr Ehemann Eugène kaufte ihr das Anwesen Le Cigalou. Germaine pflanzte viele exotische Bäume im Park für ihr Wohlbefinden. Das Haus wurde von ihr selbst, ihrem Ehemann, ihrer Tochter Madeleine Saupique und ihren Enkelinnen sowie dem Hauspersonal bewohnt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Anwesen mit seinem Park in ein Hotel, das Hôtel du Cigalou, umgewandelt. Im Jahr 1979 kaufte die Gemeinde den Park und das Haus. Der Park ist nun für die Öffentlichkeit zugänglich und beherbergt Veranstaltungen wie Mimosalia, eine Ausstellung seltener Pflanzen, sowie Konzerte während der Sommersaison. Jules Emile Eugène Jacob, Industrieller und Bürgermeister von Damparis, verstarb 1941. Germaine Delafon verstarb im Jahr 1980. Die Familie von Frau Jacob lebt noch immer in Bormes les Mimosas.

Baludik Chemin des Sages

Finden Sie den Weg der Weisen auch auf Baludik!

Scannen Sie diesen QR-Code, um die geolokalisierte Spielstrecke zu entdecken. Spiele und Überraschungen erwarten Sie mit der Baludik App.

Ce contenu vous a été utile ?

Partager ce contenu