Gui Gedda, eine Symbolfigur von Bormes les Mimosas, hat sich mit seiner Leidenschaft für das Kochen und seinen unumgänglichen kulinarischen Werken einen weltweiten Ruf erarbeitet. Wir hatten das Privileg, mit ihm in seinem charmanten Haus zu sprechen, wo er seine berühmten kleinen Farcis kocht. Mit einer Bibliographie von fast zwanzig Büchern über die provenzalische Küche ist Gui Gedda der Architekt von originellen und schmackhaften Rezepten, die vor allem die Feige und die Kastanie in der Küche wieder zum Leben erwecken.

Interview Gui Gedda

Gui, vielen Dank, dass Sie uns in Ihrem Haus empfangen. Können Sie uns ein wenig über Ihre Kindheit erzählen?

Ich wurde 1932 in Marseille geboren, in einer Familie aus Marseille, aber mit piemontesischer Abstammung, wie viele Provenzalen zu dieser Zeit! Meine Großmütter und mein Vater waren leidenschaftliche Köche und machten dies zu ihrem Beruf.

Wie kam es dazu, dass Sie Bormes les Mimosas kennenlernten?

Ich kam 1946 in Bormes an. Mein Bruder war zu der Zeit kränklich. Der Arzt hatte meinem Vater geraten, ein Restaurant auf dem Land zu nehmen! Unser Herz schlug für Bormes. Von 1946 bis 1978 führten wir das Restaurant La Terrasse, das anfangs noch eine Tabakbar war! Dann wurde das Restaurant La Tonnelle gegründet, bevor wir hier im Garten des Hauses das Restaurant “Le Jardin de Perle Fleur” eröffneten, das wir 7 Jahre lang führten.

Interview Gui Gedda
Jeff Habourdin

Die Küche ist bei Ihnen eine Familiengeschichte, die Ihnen ihre Leidenschaft und ihr Können vermittelt hat?

Oh, ja! Als ich klein war, mochte ich die Schule überhaupt nicht. Für mich war nur das Kochen wichtig. Ich wollte nicht arbeiten! Aber ich war brav und nett, so dass ich trotzdem gute Noten bekam 😂.

Ich wurde mit dem Kochen geboren, meine Großmütter haben mir alles beigebracht.

Man sagt von Ihnen, dass Sie der Papst der provenzalischen Küche sind.

Dies ist nicht unbedingt ein Rezept, an das jeder denken würde, aber ein Omelett mit getrockneten Steinpilzen! Ein einfaches und authentisches Gericht.

Sie haben im Laufe Ihrer Karriere viele Bücher geschrieben und auch heute noch, was inspiriert Sie zu neuen Rezepten?

Die Rezepte kommen und gehen mit der Inspiration und auch mit den Anfragen. Für Veranstaltungen zum Beispiel, je nachdem, was ich gefragt werde, muss ich zwangsläufig über Neuheiten und andere Arten der Verarbeitung von Produkten nachdenken.

Welches Rezept kochen Sie am liebsten und warum?

Meine Lieblingsrezepte sind die, die man nicht überall sieht. Zum Beispiel rohe Sardinen mit einer ebenfalls rohen aromatischen Garnitur, geriebenen Karotten, Essiggurken… Das Ganze wird zu einem Dreieck geformt. Als ich in den USA war, wollten die Amerikaner einmal eine Bouillabaisse. Aber Sie verstehen sicher, dass eine Bouillabaisse nicht exportiert werden kann! Also bereitete ich eine Krabbensuppe zu, die ich mit Aioli vermischte, um eine Bourride zu machen, und sie war köstlich.

Kochen ist eine Arbeit, die Zeit braucht, sei es beim Nachdenken, bei der Zubereitung, beim Kochen… Und das ist es, was mich am meisten begeistert.

Gui, vielen Dank für das Interview. Möchten Sie uns noch eine letzte Anekdote über sich mitteilen?

Nun… ich mag keine Kartoffeln! 🥔

Am liebsten esse ich fette Gerichte! Das ist die Küche meiner Kindheit. Wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich sagen, Couscous und Sauerkraut!

Gui Gedda ist ein wahrer Botschafter der provenzalischen Küche. Er widmete sein Leben der Aufgabe, uns die authentischen Geschmäcker unserer sonnigen Region zu entdecken und lieben zu lassen. Er inspirierte uns dazu, jede Mahlzeit als eine Feier des Lebens zu genießen. Im Alter von 91 Jahren ist er immer noch eine unschätzbare Quelle des Wissens und der Geschichten über Bormes les Mimosas, die Provence und ihre Köstlichkeiten.

Thématiques

Ce contenu vous a été utile ?

Partager ce contenu